Prostata-OP nur vom Chefarzt?

Autor: abc

Der Erfolg einer Gewebsentnahme an der Prostata hängt ganz wesentlich von der Erfahrung des Untersuchers ab. Die Lernkurve ist offenbar länger als erwartet.

Hängt die Erkennungsrate bei der Prostatauntersuchung von der Berufserfahrung ab, wenn ja, wie stark? Dem ist man an der Urologischen Universitätsklinik Düsseldorf nachgegangen. Das Ergebnis überraschte, berichteten Dr. Mirko Müller und seine Kollegen. Ausgewertet wurden 364 Untersuchungen bei Patienten mit Verdacht auf Prostatakrebs.

Ärzte in leitender Funktion brachten es auf eine Erkennungsrate von 34,8 % und schnitten damit am besten ab, gefolgt von den Oberärzten (27,7 %). Rang drei nahmen nicht etwa die Fachärzte ein, sondern Ärzte in Weiterbildung, die unter Aufsicht von leitenden Ärzten oder Oberärzten untersuchten. Deren Trefferquote von 25,2 % konnten die Fachärzte nur 17,1 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.