Prostatakrebs: Aktiv überwachen oder aktiv behandeln?

Autor: MPL, Foto: thinkstock

Was soll ich nun tun? Diese Frage stellen sich vor allem Männer in den Fünfzigern, die eine Diagnose Prostatakrebs erfahren haben. Ein wichtiges Prinzip für die behandelnden Ärzte ist heute die „aktive Überwachung“. Sie kann vor allem helfen, eine gute Lebensqualität zu erhalten.

Professor Dr. Axel S. Merseburger

Wie entscheiden? Bei der Behandlung von bösartigen Tumoren wird stets zwischen der Erhaltung der Lebensqualität und Lebenserwartung auf der einen Seite und dem vollständigen Sieg über den Krebs auf der anderen Seite abgewogen. Allerdings lassen Art und Umfang der Krankheit dem Patienten und seinem Arzt oft dafür nur wenig Spielraum. Die rasche und vollständige Beseitigung eines Tumors steht bei der Behandlung meist im Vordergrund.

Prostatakrebs lässt den Patienten Zeit zum Nachdenken

Doch keine Regel ohne Ausnahme: Bei Prostatakrebs haben die Patienten fast immer Zeit, sich intensiv mit der Erkrankung und den möglichen Behandlungen auseinanderzusetzen. Mehr noch: Beim Prostatakrebs kann in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.