Prostatakrebs mit Tabletten vorbeugen?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Neue Studien belegen, dass die beiden 5-alpha-Reduktasehemmer Finasterid und Dutasterid das Gesamtrisiko für Prostatakrebs senken.

Testosteron fördert die Entstehung von Prostatakarzinomen: Unter anhaltender Androgenstimulation steigt das Risiko. Lässt sich die Gefahr senken, wenn man den Androgenstimulus zeitweise drosselt? Die Überlegung scheint plausibel und in diesem Zusammenhang sind 5-alpha-Reduktasehemmer interessant. Denn die 5-alpha-Reduktase wandelt Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) um – ein zehnfach potenterer Androgenstimulus als Testosteron.


Die Prostata enthält große Mengen an 5-alpha-Reduktase und ist damit einer hohen Androgenstimulation ausgesetzt. Blockiert man die Umwandlung von Testosteron in DHT durch einen 5-alpha-Reduktasehemmer, nimmt die Androgenstimulation ab, schreibt Dr. Otis W....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.