Prostatamassage führte zum Horrortrip

Autor: Md

Will man eine chronische Prostatitis abklären, gehört die rektale Prostatamassage einfach dazu. Sie gilt als schmerzhaftes, aber durchaus sicheres Verfahren. Für einen 49-Jährigen endete sie allerdings beinahe tödlich.

Mit irritativen und obstruktiven Miktionsbeschwerden suchte der Mann seinen Urologen auf. Der tippte auf eine chronische Prostatitis und führte routinemäßig eine Prostatamassage durch, um Sekret für die Diagnostik zu gewinnen. Wenige Stunden später wurde sein Patient dann notfallmäßig mit stärksten Unterbauchschmerzen ins Kantonsspital St. Gallen eingewiesen.

Dort fanden die Urologen im Sonogramm eine zirka 10 x 10 cm große Raumforderung im kleinen Becken. Das abdominopelvine CT zeigte eine periprostatische Einblutung, wobei nicht eindeutig zwischen Prostata und umgebendem Gewebe unterschieden werden konnte. Sofort bekam der Mann strenge Bettruhe und außerdem ein Antibiotikum verordnet....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.