Protest: Ärztepraxen in Berlin bleiben geschlossen

Autor: AFP

Mit zahlreichen Praxisschließungen haben die Berliner Kassenärzte am 6.2. gegen überbordende Bürokratie und die aus ihrer Sicht unzureichende Finanzierung der ambulanten Medizin protestiert.

Die Aktion war Auftakt einer Protestwoche der niedergelassenen Ärzte, zu der das Bündnis Berliner Kassenärzte alle rund 6800 Praxen in der Stadt aufgerufen hatte. Nach Angaben eines Sprechers beteiligte sich rund die Hälfte der Ärzte an der Aktion, darunter 80 Prozent der Kinderärzte. Ein Sprecher von Ulla Schmidt (SPD) erklärte in Berlin, die Bundesgesundheitsministerin erwarte, dass in diesen Tagen die Versorgung dennoch "uneingeschränkt gewährleistet" sei.

Im Rahmen der Proteswoche sollten am 6.2. und am 7.2. die Praxen im Norden Berlins geschlossen bleiben, am 8.2.und am 9.2. wollten sich die niedergelassenen Kollegen im Süden der Hauptstadt beteiligen. Die Ärzte kritisieren vor allem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.