Prüfungsstress fördert Allergien

Autor: Sy

Allergien haben die unangenehme Eigenschaft, immer zur ungünstigsten Zeit loszuschlagen. Forscher gingen dem nun bei Studenten im Examensstress nach. Sie entdeckten dabei wesentliche Unterschiede im Immunsystem der Hochschüler: Studenten mit Heuschnupfen produzierten deutlich geringere Mengen an entzündungshemmenden Immunzellen.

Stress ist kein rein mentales Phänomen, sondern wirkt sich auch körperlich aus. Schwedische Wissenschaftler untersuchten nun die Wirkung von Prüfungsstress auf das Immunsystem von 41 Studenten. Die Hälfte der Hoch­schüler litt an Heuschnupfen oder Asthma. In ruhigen Wochen und kurz vor einer wichtigen Prüfung beantworteten sie Fragen zu ihrem Stress­empfinden. Gleichzeitig untersuchten die Forscher Blutwerte der Teilnehmer. Dabei zeigte sich, dass das Immunsystem bei allen Untersuchten unter Stress auf Hochtouren lief. Bei den Heuschnupfen-Kandidaten geriet die körpereigene Abwehr allerdings aus dem Tritt: Sie neigten zu heftigen Entzündungsreaktionen.

Doch wodurch veränderte sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.