Prurigo nodularis: Erstmals spezifische Behandlungsoption in Aussicht

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Der nicht endende Juckreiz bereitet vielen Patienten schlaflose Nächte. Der nicht endende Juckreiz bereitet vielen Patienten schlaflose Nächte. © iStock/dragana991

Juckreiz – Kratzen – verstärkter Juckreiz – noch mehr Kratzen – und schon entsteht bei der Prurigo nodularis ein Teufelskreis, der auch zu Schlafstörungen und Depressionen führen kann.

So beschreibt auch der Dermatologe Professor Shawn G. Kwatra von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore den Verlauf einer Prurigo nodularis.

Die üblichen Medikamente wirken nicht

Betroffene bringt dieses nicht enden wollende Jucken zur Verzweiflung, denn mit den üblichen Medikamenten, wie Antihistaminika oder Glukokortikoiden, lässt es sich nicht in den Griff kriegen. Die Quälerei kann so weit gehen, dass Patienten nicht mehr schlafen können, vor Sozialkontakten zurückscheuen und in Angststörungen und manifeste Depressionen versinken.

Die Hauterkrankung mit Knötchen und Papeln vor allem auf den Streckseiten der Arme und Beine und am Stamm ist kaum erforscht,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.