Pruritus sine materia mit System klären

Autor: Dr. Markus Streit, Dermatologische Klinik am Inselspital Bern

Während dem Pruritus cum materia eine Hautkrankheit zu Grunde liegt, findet sich der Pruritus sine materia auf initial unveränderter Haut. Bei dieser Juckreizform wird der Stellenwert der ursächlichen Erkrankung leicht verkannt. Abklärung und Therapie sollten deshalb mit System erfolgen.

Pruritus sine materia kann beachtlichen Leidensdruck verursachen und tritt meist in Zusammenhang mit einer inneren Erkrankung auf, seltener im Rahmen einer Dermatose, etwa einer Xerosis senilis oder "gepflegten Scabies". Am häufigsten tritt Juckreiz bei chronisch terminaler Niereninsuffizienz, also der Urämie, auf. 85 % bis 90 % der Hämodialyse-Patienten leiden unter lokalisiertem oder generalisiertem Pruritus. Kranke mit primärer biliärer Zirrhose weisen in 80 % Juckreiz auf, in 60 % schon als initiales Leitsymptom bei Diagnosestellung. Eine Polycythaemia vera geht in jedem zweiten Fall mit Jucken einher, ein Morbus Hodgkin in jedem dritten Fall. Auch Eisenmangel ist eine häufige Ursache...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.