Psychiatrischer Notfall: So sind Sie gewappnet

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: thinkstock

Delir, Angstzustände und Selbsttötungsabsichten – das sind die häufigsten psychiatrischen Notfälle im Praxisalltag. Wie gehen Sie richtig damit um?

Notfall Nr. 1: Delir

Kennzeichen sind plötzlich auftretende, fluktuierende Störungen des Bewusstseins, der Orientierung und der Kognition. Zu den wichtigsten Ursachen zählen: Entzug oder Intoxikationen mit verschiedenen Substanzen oder Medikamenten, Infektionen, endokrine oder metabolische Entgleisungen, zerebrale Raumforderungen, Ischämien, Exsikkose, Hypoxien und auch postoperative Zustände.

Ausreichend Flüssigkeit beim Delir-Patient

Generell muss ein Delir-Patient schnellstmöglich in stationäre Behandlung. Ausreichende Flüssigkeitssubstitution und Hilfe bei der Reorientierung, z.B. die Tageszeit betreffend, gehören zu den nicht medikamentösen Erstmaßnahmen.


Als bewährtes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.