Psychische Besonderheiten bei Down-Kindern

Autor: Dr. Dorothea Ranft

© fotolia/nd3000

Eltern von Down-Kindern fragen häufig, welche Entwicklungschancen ihr Sprössling hat und suchen Rat für deren psychische Probleme. Die wichtigsten leitliniengestützten Antworten präsentieren wir Ihnen in der dritten Folge unserer Serie.

Bei fast allen Patienten mit Down-Syndrom (DS) findet sich eine gewisse Intelligenzminderung. Diese ist meist leicht bis mittelschwer ausgeprägt, variiert aber in ihrem Ausmaß stärker als in der Normalbevölkerung. Menschen mit Mosaik-Trisomie sind oft weniger betroffen.

Junge DS-Patienten weisen eine mangelhafte Sprachkompetenz auf und reagieren zögerlicher. Oft führt das dazu, dass ihre kognitive Begabung unterschätzt wird. Um die Heranwachsenden adäquat fördern zu können, fordert die Leitlinie psychometrische Untersuchungen. Auf den IQ allein ist kein Verlass, denn  im Altersverlauf abnehmende Werte deuten oft nur auf eine verlangsamte Entwicklungsgeschwindigkeit hin. Mit entsprechender...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.