Psychopathen haben zu wenig Angst

Autor: AFP

Eine Fehlfunktion des Gehirns, die den körpereigenen Belohnungsmechanismus verstärkt, könnte einer Studie zufolge psychopathologisches Verhalten auslösen.

US-Forscher fanden heraus, dass bei Menschen mit krankhaft antisozialem und riskantem Verhalten das Streben nach Belohnung viel deutlicher ausgeprägt ist, als das Bewusstsein für das Risiko oder die Angst vor Strafe. Eine wesentliche Rolle spielt dabei möglicherweise Dopamin, das beim Glücksempfinden maßgeblich beteiligt ist. Psychopathische Testpersonen zeigten im Vergleich zu Gesunden eine übersteigerte Dopaminausschüttung, wenn ihnen für eine geringfügige Tätigkeit ein finanzieller Gewinn in Aussicht gestellt wurde.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.