Pubertät - Die Kids müssen renitent und faul sein

Autor: Birgit Maronde, Foto: Thinkstock

Sie kosten Eltern den letzten Nerv und bringen Lehrer zur Verzweiflung: Teenager in der Pubertät. Mit Argumenten ist ihrem „seltsamen“ Verhalten nicht beizukommen. Die Neurobiologie macht derartigen Versuchen einen Strich durch die Rechnung.

Was ist in den Köpfen von Pubertierenden bloß los? Warum ticken sie so anders? Die Antwort geben zahlreiche Forschungsergebnisse der letzten Jahre. Stichwort: Präfrontaler Cortex. Dieser ist für Verhaltensregulation und Emotionsverarbeitung zuständig.

In der Pubertät sinkt die Synapsendichte rapide

Im Vorschulalter ist dort die Synapsendichte am höchsten, um dann sukzessive, zwischen 13 und 17 auch rapide, weiter abzunehmen. „Im Vergleich zu Vorschulkindern ist da bei Pubertierenden einiges im Argen“, kommentierte Dr. Ulrich Kohns, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt in Essen. Er räumte allerdings auch ein, dass nicht die Quantität, sondern vor allem die Qualität der neuronalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.