Pulmonaler Rundherd oft keine Metastase

Autor: AZ

Isolierte Lungenrundherde sollten bei Patienten mit Tumoranamnese immer histologisch abgeklärt werden.

Denn gut ein Viertel der Wucherungen hat eine völlig andere Ätiologie. Aber auch bei multiplem Vorkommen sollte im Zweifelsfall eine Resektion zur Sicherung der Histologie erfolgen, schreiben Kollegen aus Köln und Freiburg in der Zeitschrift „Pneumologie“. Zwischen 1998 und 2003 entfernten sie bei 276 Patienten mit einem Malignom in der Vorgeschichte verdächtige Rundherde aus der Lunge. In 15,2 % der Fälle handelte es sich um gutartige Veränderungen und bei 8,6 % um ein Bronchialkarzinom im Stadium I. Bei knapp drei Viertel der Patienten bestätigte sich der Verdacht auf eine Metastase des bekannten Karzinoms.

Frank Beckers et al., Pneumologie 2009; 63: 693–696

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.