Anzeige
Anzeige

Pulverfass Osteuropa: immer mehr Infizierte und miserable Versorgung

Autor: Manuela Arand

In keinem Land Europas gibt es – gemessen an der Gesamtbevölkerung – so viele HIV-Infizierte wie in der Ukraine. Auch andere osteuropäische Länder kämpfen mit steigenden Infektionszahlen, aber nur in der Heimat der „orange Revolution“ hat die Infektion mehr als ein Prozent der erwachsenen Bevölkerung erfasst. Odessa, Djnepropetrowsk und Donezk heißen die Brennpunkte der Epidemie.

Anders als in Deutschland ist der Motor der Epidemie die Drogenabhängigkeit, die seit der politischen Auflösung der Sowjetunion rasant zugenommen hat. Langjährige Arbeitslosigkeit und Armut haben vielen Menschen die Orientierung genommen und die Hoffnung, dass es je besser wird. So werden Drogen zum vermeintlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige