Qualitätsinstitut hat die DMP im Auge

Autor: KS

Nicht Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, sondern zwei Männer bestimmen, was Vertragsärzte tun und GKV-Versicherte beanspruchen dürfen. Der eine ist Dr. Rainer Hess, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses

 

(G-BA), der andere Professor Dr. Peter T. Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das IQWiG empfiehlt, welche Diagnostik und Therapie in der GKV angeboten werden sollen, der G-BA entscheidet, welche davon bezahlt werden.

Mit Prof. Sawicki wurde Mitte dieses Jahres ein Querdenker an die Spitze des Instituts berufen, der u.a. mit der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) häufig im Clinch lag. Er hat mit seinem privaten Deutschen Institut für evidenzbasierte Medizin (DIeM) in Köln maßgeblich die DMP zu Diabetes mellitus Typ 2 beeinflusst, die bei niedergelassenen Ärzten ebenso wie der DDG zunächst auf massiven Widerstand stießen. Auf die Kritik reagiert der Diabetologe gelassen:

  • Kritik: Verschlechterung der Versorgungsqualität, schimpfen viele Hausärzte, weil Zielwerte fehlen.
    Prof. Sawicki hält dagegen: Es sei ein Missverständnis zu glauben, eine gute Behandlung des Diabetes sei ein HbA1c-Wert unter 7,5 %....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.