Quatschen verbessert den IQ

Autor: Fabian Seyfried

Plaudertaschen können sich freuen: Wer viel mit seinen Freunden redet, bringt damit sein Gehirn in Schwung. Und das ähnlich gut wie mit Kreuzworträtseln oder einem guten Buch, ergab eine neue Studie aus den USA.

Das Bild vom einsamen Genie - sozial isoliert, aber hochintelligent - ist anscheinend falsch. Zwei Studien der Universität Michigan haben gezeigt, dass die meisten Menschen von häufigen Gesprächen mit Freunden profitieren. Oscar Ybarra und sein Team fanden heraus, dass zehn Minuten Unterhaltung das Gehirn ähnlich positiv beeinflussen wie das Lösen von Kreuzworträtseln. Die Ergebnisse der Forscher sollen in der Februar-Ausgabe des Fachmagazins Personality and Social Psychology Bulletin erscheinen.

Zunächst werteten die Psychologen Daten von über 3.600 Erwachsenen aus, die eine andere Studie zuvor erhoben hatte. Die Forscher schauten sich vor allem die Redelust der 24- bis 96-jährigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.