Quetiapin verhilft auch in der depressiven Phase zu gutem Schlaf ohne Hang over

Autor: bl-ki

Bei nahezu allen bipolaren Patienten sind während der depressiven Phase Quantität und Qualität des Schlafs vermindert. Unter der Behandlung mit Quetiapin besteht eine gute Chance, dass sich nicht nur die affektive Symptomatik verbessert, sondern auch die Erholsamkeit des Schlafs wiederhergestellt wird.

Das Interesse an der Interaktion von Schlaf und bipolarer Störung fokussierte bisher weitgehend auf den manischen Pol der Erkrankung. Denn zum einen gehört das verminderte oder fehlende Schlafbedürfnis zur Kernsymptomatik. Zum anderen gilt aktiver oder passiver Schlafentzug/-mangel als ein wesentlicher Trigger für den Stimmungsumschwung – wobei allerdings noch kontrovers diskutiert wird, ob es sich dabei um den Auslöser oder ein Prodrom der Manie handelt.

Dagegen wird dem Schlaf in der bipolaren Depression wesentlich weniger Beachtung geschenkt. Zu Unrecht: Die Prävalenz der Insomnie ist etwa ebenso hoch wie bei der unipolaren Depression. Die Hoffnung, dass Schlafstörungen zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.