Quittung poliert Arzt-Image

Autor: khb

Mehr Transparenz für GKV-Versicherte durch

 

Patientenquittungen finden neuerdings nicht mehr nur

 

Politiker prima. Auch die KBV ist jetzt dafür, dass künftig jeder Vertragsarzt zur Quittierung verpflichtet werden soll. Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) will sogar schon im Zuge

 

der aktuellen Proteste mit Quittungen beim Patienten punkten.

Die Quittung hat bei vielen Ärzten das Image eines bürokratischen Schmuddelkindes, von Politikern erfunden, um sie zu schikanieren. Jetzt stehen bei den Funktionären aber die Vorteile der Quittung im Vordergrund. Denn nicht nur Rot-Grün, auch die CDU/CSU-Opposition will die Patientenquittung, um die Sachleistungs-GKV transparenter zu machen. Dass die Quittung kommt, dürfte damit feststehen.

Da ist es besser, gleich mitzumachen - um wenigstens auf die Details Einfluss nehmen zu können. Denn für die KBV steht fest: Die Kosten - für eine Durchschnittspraxis rund 1000 Euro jährlich - müssen die Kassen bezahlen. Zudem wäre es Verschwendung, die Quittung für alle 500 Mio. Behandlungsfälle zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.