Radiojodtherapie bei Schilddrüsenkarzinomen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Bei niedrigem Risiko die Strahlendosis reduzieren, geht das? Neue Daten zur Therapie von „Low-Risk-Tumoren“ nach Thyreoidektomie.

Die totale Thyreoidektomie ist die Therapie der Wahl beim Schilddrüsenkarzinom. Danach gibt es drei Gründe, radioaktives Jod zu verabreichen:

  1. Die vollständige Entfernung noch vorhandener Schilddrüsenreste, damit kein Thyreoglobulin mehr im Serum nachweisbar ist (Ablation)
  2. Die Zerstörung verbliebener Karzinomzellen zur Senkung des Rezidivrisikos
  3. Die Ganzkörperszintigraphie zum Nachweis von verbliebenem Krebsgewebe oder Metastasen


Ob Patienten mit Low-Risko-Tumoren nach der Operation grundsätzlich eine zusätzliche Radiojodtherapie brauchen, ist umstritten, schreibt Dr. Erik K. Alexander in einem Editorial der Zeitschrift „New England Journal of Medicine“.

Niedrige Dosis bringt die gleichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.