Ramadan lässt Diabetiker umkippen

Autor: SK

Während des Fastenmonats Ramadan schweben gläubige Muslime, die an Diabetes leiden, in erhöhter Hypoglykämiegefahr.

Das ergab eine Studie in 13 islamischen Ländern mit mehr als 12 000 Diabetikern. Von den Typ-1-Diabetikern fasteten 43 %, von den Typ2-Diabetikern waren es über 78 %, die mindestens 15 Tage lang von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nichts zu sich nahmen. Die Forscher stellten fest, dass weniger als die Hälfte der Zuckerkranken während des Ramadan ihre Medikation änderten, was sowohl für orale Antidiabetika als auch für Insulin galt. Dabei kamen erstaunlicherweise gerade bei diesen Patienten, die ihre Antidiabetikadosen bzw. das Maß an körperlicher Aktivitäten änderten, häufiger Hypoglykämien vor, so die Autoren in der Zeitschrift "Diabetes Care".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.