Rap-Musik bringt Kids auf Drogen

Autor: CG

Hören Jugendliche gerne Rap-Musik, wird es eventuell Zeit für ein Gespräch über Drogen. Die Rap-Songs verherrlichen oft Alkohol, Gras oder härteren Stoff.

Brian A. Primack von der University of Pittsburg School of Medicine und seine Kollegen nahmen in einer Studie 279 aktuelle, populäre Songs verschiedener Musikrichtungen unter die Lupe. Als besonders beliebte Themen darin fanden sie vor allem Alkohol und Marihuana. Den Spitzenplatz in der „Drogenstatistik“ belegte die Rap-Musik – 77 Prozent der Titel beschäftigten sich mit Substanzmissbrauch – gefolgt von Country-Musik (37 Prozent) und R & B/Hip-Hop (20 Prozent). Am unteren Ende der Skala fanden sich Rock und Pop mit 14 Prozent bzw. neun Prozent, schreiben die Autoren im Fachmagazin Archives of Pedriatic & Adolescent Medicine (2008; 169-175).

Bei den meisten Songs hoben die Interpreten eher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.