Rapid destructive hip - Wenn der Hüftkopf sich davonmacht

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Mit heftigen Hüftschmerzen kam die 70- Jährige in die Klinik. Im Röntgenbild sah man nur leichte Arthrosezeichen und schickte die Frau heim. Ein paar Monate später war vom Hüftkopf kaum noch etwas zu sehen.

 „Rapid destructive hip“ lautete die Diagnose, berichtete Professor Dr. Wolfgang Rüther von der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf, Klinikum Bad Bramstedt.

Nach spätestens einem Jahr ist die Hüfte zerstört

Innerhalb von zwei bis zwölf Monaten löst sich bei diesem Krankheitsbild der Femurkopf nahezu vollständig auf. Die Ätiologie ist unklar, betroffen sind vor allem Frauen um das 70. Lebensjahr. Typisch sind starke Schmerzen bei relativ gut erhaltener Beweglichkeit und anfangs fehlendem radiologischen Korrelat.


Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie 2010 in Hamburg

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.