Rauchern nicht in die Falle gehen

Autor: CG

Wenn Ihr Hochdruckpatient mehr als zehn Zigaretten täglich raucht, sollten Sie unbedingt eine Langzeitblutdruckmessung vornehmen, bevor Sie ihn als "gut eingestellt" betrachten. Ziehen Sie Ihre Schlüsse bei diesen Patienten nur aus der Praxismessung, laufen Sie Gefahr, nicht ausreichend zu behandeln, warnten dänische Kollegen beim ESC-Kongress.

K.S. Kristensen, Holbaek, et al. hatten in ihrer Studie bei mehr als 100 rauchenden und über 300 nicht rauchenden Hypertonikern die Werte von Gelegenheitsmessungen mit denen einer 24-Stunden-Aufzeichnung verglichen. Das bekannte Phänomen, dass der Blutdruckwert über den Tag meist deutlich niedriger ausfällt, als der in der Praxis gemessene, traf für starke Raucher nicht zu, wie sich zeigte. Während der Tages-Druck bei ihnen gerade mal 1 mmHg unter dem Gelegenheitsblutdruck lag, betrug dieser Unterschied bei Nichtrauchern mehr als 7 mmHg. Die Praxismessung gaukelt bei starken Qualmern also eine bessere Blutdruckeinstellung vor als dies tatsächlich der Fall ist, folgern die Autoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.