Rauchverbot verhindert Infarkt sofort

Autor: Rd

Ein Rauchverbot

 

am Arbeitsplatz bzw. in

 

öffentlichen Räumen senkt sofort die Herzinfarktrate.

So lautet das Ergebnis einer amerikanischen Verlaufsstudie aus Helena. Die sehr abgelegene Gemeinde erließ im Juni 2002 ein Rauchverbot, das im November 2002 wieder außer Kraft gesetzt wurde. In diesen sechs Monaten sank die Rate der stationären Aufnahmen wegen eines Myokardinfarktes von im Schnitt 40 pro Monat auf 24, stieg danach aber wieder an. Ein Rauchverbot am Arbeitsplatz bzw. in öffentlichen Räumen beeinflusst nicht nur langfristig die Entwicklung von Herzerkrankungen positiv, sondern verbessert auch ganz kurzfristig die Prognose bereits Betroffener, schlussfolgern die Autoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.