Raus mit den Polypen

Autor: MW

Schon bei Zweijährigen mit Familiärer adenomatösen Polyposis (FAP) sprießen erste Adenome in Kolon und Rektum. Polypen endoskopisch abzuzwicken bietet langfristig keinen Schutz vor Krebs. Hier muss später der Chirurg ran.

Verursacht wird die Familiäre adenomatöse Polyposis durch eine Keimbahnmutation im Tumorsuppressor-Gen APC (Adenomatous Polyposis Coli), die sich bei 70 % der Patienten nachweisen lässt. Bei jedem vierten FAP-Patienten handelt es sich um eine De-novo-Mutation, d.h. es lassen sich keine erkrankten Familienmitglieder ausmachen.

Proktokolektomie schon mit 18 Jahren
Klinisch ist die Polyposis durch das Auftreten von mindestens 100 kolorektalen Adenomen definiert schreibt Dr. Volker Fendrich von der Universität Marburg. Lassen sich solche Polypen im Rektum nachweisen, muss anschließend eine vollständige Koloskopie erfolgen. Die Polypen finden sich teils aber auch im Duodenum und im Magenantrum....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.