Anzeige

RCC und UC: Wie lassen sich die Überlebenschancen verbessern?

ASCO 2021 Autor: Dr. Daniela Erhard

Heilungsvisionen für Krebs in Niere und Blase. Heilungsvisionen für Krebs in Niere und Blase. © iStock/magicmine

Die Therapien beim Nieren- und Blasenkrebs machen zwar Fortschritte. In puncto Überleben treten sie aber eher auf der Stelle. Zwei Kollegen sprachen darüber, welche Entwicklungen nötig sind, um mehr für Betroffene herauszuholen.

Wenn der Onkologe Professor Dr. Thomas­ Powles­ in die Zukunft blickt, sieht er Patienten, die er nach drei bis vier Monaten Therapie geheilt entlässt und zehn Jahre später zufällig im Supermarkt wiedertrifft. Die Realität von Erkrankten eines fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) oder urothelialen Karzinomes (UC) liegt von dieser Vision jedoch noch weit entfernt. Nur 8–15 % sprechen beim RCC auf eine Erstlinie mit Checkpoint-Inhibitoren an, gab der Direktor des Londoner Barts Cancer Centers zu bedenken.1 Eine Größenordnung, die seiner Meinung nach nicht mit Heilung korrespondiere.

Noch dazu, weil trotz eines Ansprechens das mediane krankheitsfreie Überleben nicht Jahre, sondern…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige