Reaktive Arthritis – ja oder nein?

Autor: SK

Schmerzende Gelenke nach einer Durchfallerkrankung oder einem Harnwegs­infekt? Dahinter kann eine reaktive Arthritis stecken. Der Erregernachweis ist schwierig, aber therapeutisch müssen meist keine großen Geschütze aufgefahren werden.

In der Regel geht einer reaktiven Arthritis eine bakterielle Infektion des Magen-Darm-Trakts, der ableitenden Harnwege oder der Geschlechtsorgane voraus. Die üblichen Verdächtigen unter den Keimen sind Yersinien, Salmonellen, Shigellen und Campylobacter. Meistens sind nur wenige Gelenke oder nur eins betroffen, oft an den Beinen und ohne Symmetrie. Auch Bursitiden und Tenosynovitiden sind häufig.

Augen und Penis leiden oft mit

Die Entzündung manifestiert sich nicht selten auch an der Haut, z.B. in Form eines Erythema nodosum oder pustulöser Dermatitiden. An den Schleimhäuten kann es zu einem Keratoderma blennorrhagicum, zur Balanitis, Urethritis, Konjunktivitis oder Uveitis kommen, zählen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.