Reaktive Arthritis sicher im Griff

Autor: Rd

Hinter jeder dritten unklaren Arthritis in der

 

Rheumaambulanz stecken Bakterien oder Viren. Einer solchen reaktiven Arthritis gilt es auf die Spur zu kommen, damit man nicht einem schädlichen Virus mit Immunsuppressiva am Ende noch das Spiel erleichtert. Welche Aufgaben fallen dabei dem Hausarzt zu?

Als reaktive Arthritiden bezeichnet man aseptische Gelenkentzündungen während oder nach einem bakteriellen oder viralen extraartikulären Infekt. Die Inzidenz infektreaktiver Arthritiden scheint sogar höher zu liegen, als die der chronischen Polyarthritis, so der Rheumatologe Privatdozent Dr. Jürgen Wollenhaupt vom Allgemeinen Krankenhaus Hamburg gegenüber Medical Tribune.

Kultureller Nachweis nicht möglich

Vermutlich werden Erreger von Infektionen im Urogenital-, Gastrointestinal- bzw. Respirationstrakt oder an der Haut von mononukleären Zellen aufgenommen, zirkulieren mit diesen durch den Körper und gelangen so in die Synovialmembran. Die Keime persistieren im Gelenk, aktivieren hier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.