Recht teuer, aber dafür auch individuell

Autor: reh

Die DIN ISO ist für Arztpraxen das aufwendigste QM-Verfahren. Doch glaubt man einem Orthopäden aus Traunstein, bietet sie Praxisinhabern und deren Teams auch die meisten Freiheiten.

Sie ist sehr teuer, aber sie lohnt sich. So in etwa könnte das Fazit von Dr. Stefan Mengel, Facharzt für Orthopädie in Traunstein, lauten. Nun muss man dazu sagen, dass die Praxis, in der Dr. Mengel mit sieben weiteren Kollegen zusammenarbeitet, vier Standorte hat, 40 Mitarbeiterinnen beschäftigt und eine Belegstation mit 32 Betten vorhält, da auch ambulant operiert wird. Da macht die DIN EN ISO natürlich mehr Sinn als andere Qualitätsmanagementsysteme (QM-Systeme).

Listen abarbeiten, das gibt es bei DIN ISO nicht

Doch Dr. Mengel zeigte auf einem Presse-Workshop der TÜV SÜD AG in München schnell, dass die DIN ISO auch für kleine Praxen Vorteile haben kann. Den ersten, den Dr. Mengel besonders...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.