Rechts oder links ist beim Blutdruck egal

Die Sicherheitsmessung des Blutdrucks an beiden Armen ist überflüssig. Das stellten nun amerikanische Mediziner in einer Reihenuntersuchung fest. Schwankungen zwischen den Armen sind meist zufällig.

Bei 147 Personen hatten die Ärzte in aufwendigen Serien- und Simultanmessungen die Blutdruckwerte beider Arme verglichen. Der rechte Arm, so stellte sich heraus, weist im Mittel zwar geringfügig höhere Werte auf als der linke. Bedeutsam seien diese Differenzen aber nicht, heißt es in den Archives of Internal Medicine (2007; 167: 388-393).

Blutdruck-Unterschiede zwischen rechtem und linkem Arm sind demnach eher zufällig und bestätigen sich nach wiederholter Messung häufig nicht. Differenzen bis zu einer Grenze von 10 mmHg könne man getrost ignorieren, betonten die Forscher. Deshalb könne man auf die Sicherheitsmessung am anderen Arm auch von vornherein verzichten.

Doch keine Regel ohne...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.