Reflux mit Bravo-Kapsel messen?

Autor: MW

Eine kleine Kapsel in der Speiseröhre zu tragen klingt angenehmer als 24 Stunden mit einem Schlauch in der Nase herumzulaufen. Aber hält die Bravo-Kapsel in der Refluxdiagnostik auch was sie verspricht? Oder sollte die konventionelle pH-Metrie Goldstandard bleiben?

Bis zu 70 % der Patienten mit typischer Refluxsymptomatik wie Sodbrennen, retrosternalem Brennen und saurem Aufstoßen zeigen keine erosiven Schleimhautveränderungen in der Speiseröhre. Die Messung pathologischer pH-Werte im Ösophagus kann in diesen Fällen die nicht-erosive gastroösophageale Refluxkrankheit (NERD) beweisen.

Experimentelle Studien zeigten, dass bei etwa einem Drittel der NERD-Patienten die Säure erst nach mehr als 24 Stunden detektiert wird. Ob man mit einer Verlängerung des Messzeitraums auf 48 Stunden die Nachweisrate erhöhen kann, prüften Privatdozent Dr. Klaus Mönkemüller
von der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Magdeburg und seine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.