Reflux nach Bedarf behandeln?

Autor: VS

Setzt man bei Refluxpatienten die Protonenpumpenhemmer ab, ist das Rezidiv meist vorprogrammiert. Doch was tun, wenn eine Dauertherapie nicht akzeptiert wird? Hier hat sich die intermittierende Gabe bewährt.

Protonenpumpenhemmer(PPI) haben sich als die effektivsten Medikamente in der Therapie der Refluxkrankheit erwiesen, sowohl in der Akutbehandlung als auch zum Remissionserhalt, erklärte Privatdozent Dr. Hans Scherübl vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Berlin auf dem 51. Deutschen Ärztekongress.

Studien haben ergeben, dass unter einem PPI nach vier Wochen Abheilungsraten von 70 % erreicht werden, nach acht Wochen von 85 %. Patienten mit Refluxösophagitis sollte man daher vier bis acht Wochen lang mit der angegebenen Standarddosis behandeln. Bei Refluxsymptomen ohne Entzündungszeichen in der Endoskopie reicht die halbe Standarddosis über zwei bis vier Wochen.

Doch wie geht es dann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.