Reinluft-Dusche bessert schweres Asthma

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Airsonett

Patienten mit schwerem allergischem Asthma profitieren offenbar davon, wenn ihr Kopf nachts sanft von gereinigter Luft umflossen wird. Notfallaufnahmen und Exazerbationen nehmen ab, bestätigte eine Studie.

Schon die gelegentliche Exposition mit Aeroallergenen (Milbe, Katze, Pollen) im Schlafzimmer ist für Asthmapatienten ein Risikofaktor. Ein temperaturkontrollierter, all­ergenfreier Luftstrom (TLA*) in der Atemzone während der Nachtruhe vermag diese Gefahr deutlich zu mindern. Zudem kann die TLA-Nutzung bei Patienten mit schlecht kontrolliertem Asthma die Atemwegs­entzündung deutlich verringern, berichtete Professor Dr. Karl-Christian Bergmann, Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Einjahres-Daten bestätigen
 den Nutzen

In einer Beobachtungsstudie1 prüfte seine Arbeitsgruppe den Effekt der nächtlichen TLA-Nutzung über ein Jahr, wobei die prospektiv gesammelten Daten mit denen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.