Reiseberatung für Sextouristen

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, Stephàne Bidouze

Damit Sextouristen ungestört ihrem Hobby nachgehen können, benötigen sie eine Reiseberatung. Dabei müssen vor allem die Dienstleister geschützt werden.

„Ich fahre nach Thailand zum F...“ – so offen wird sich ein Sextourist in der Reiseberatung wahrscheinlich nicht äußern. Sprechen Sie das Thema dennoch an, denn der Patient gefährdet möglicherweise sich selbst und seine heimischen Sexualpartner(innen).

Sextouristen sind sind in der Regel Reisende aus Industrienationen, die in der Dritten Welt ungeniert ihre Bedürfnisse befriedigen wollen, dort, wo Armut und Perspektivlosigkeit schon Minderjährige in die Prostitution zwingen, erklärte Bettina Flörchinger, niedergelassene Gynäkologin und Reisemedizinerin aus Düsseldorf.

Begehrte Ziele sind Länder Südostasiens wie Thailand, Philippinen, Vietnam oder Indien, aber auch Teile Afrikas, Süd- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.