Reizhusten aus der Drogen-Pfeife

Autor: VS

Seit Wochen quälte den 45-Jährigen ein Reizhusten. Manchmal enthielt das Sputum auch Blut. Womöglich Tuberkulose, tippten die behandelnden Ärzte. Doch die Ursache lag woanders ...

Neben dem Reizhusten litt der HIV-Infizierte zunehmend unter Dyspnoe, ab und zu auch Nachtschweiß und atemabhängigen Brustschmerzen. Im Röntgen-Thorax zeigte sich beidseits eine vermehrte Zeichnung und im CT das Bild einer Alveolitis. Pneumocystis-carinii-Infektion oder Tuberkulose, tippten die Kollegen der Universitätsklinik Frankfurt, doch in der bronchoalveolären Lavage fanden sich weder Pneumocysten noch säurefeste Stäbchen. Dafür stellte der Pathologe im transbronchialen Biopsat aus dem rechten Oberlappen Veränderungen fest, die auf eine inhalative Noxe hindeuteten.

Vor über zehn Jahren hatte der Mann regelmäßig intravenöse Drogen konsumiert, jetzt erhielt er eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.