Resistentes Sodbrennen erfolgreich bekämpfen

Autor: Bigit Maronde

Eigentlich ist die Refluxtherapie einfach: Man verordnet einen Protonenpumpeninhibitor und erhöht, wenn nötig, die Dosis. Aber auch die höhere Dosierung führt oft nicht zum Erfolg. Was tun?

Von einem therapieresistenten Sodbrennen ist auszugehen, wenn der Patient auf die Standarddosis eines Protonenpumpeninhibitors (PPI) innerhalb von vier bis acht Wochen nicht zufriedenstellend anspricht – so lautet der allgemeine Konsens.

Wenn der Protonenpumpenhemmer versagt

Bei Patienten mit erosiver Refluxkrankheit beträgt diese Rate 20–30 %, bei denjenigen mit Barrett-Ösophagus 6–10 %. Deutlich problematischer sind Patienten mit nicht erosiver Refluxkrankheit (NERD): 40 % von ihnen spricht auf die standardmäßige PPI-Gabe nicht wie gewünscht an, erklärte Professor Dr. Joachim Labenz von der Medizinischen Klinik des Ev. Jung-Stilling-Krankenhauses in Siegen auf dem Internistenkongress. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.