Restless-legs-Syndrom mit vier Fragen entlarven

Autor: MW

Ihr Patient klagt über komische Missempfindungen in den Beinen, schläft schlecht und fühlt sich tagsüber wie gerädert? Mit vier einfachen Fragen können Sie feststellen, ob ein Restless-legs-Syndrom vorliegt.

Nach Schätzungen werden bis zu 5 % der Bevölkerung von einem Restless-legs-Syndrom gequält. Die Erkrankung kann sich in jedem Lebensalter manifestieren, wird aber meist erst im mittleren Alter behandlungsbedürftig.

Aufwendige Untersuchungen sind in der Regel nicht notwendig, um die Diagnose zu stellen, sagte Privatdozent Dr. Wieland Hermann von der Paracelsus-Klinik in Zwickau beim Medical Tribune Forum CME. Stellen Sie Ihrem Patienten einfach die folgenden vier Fragen:

  1. Spüren Sie Missempfindungen wie Kribbeln, Ziehen, Jucken, Brennen oder Schmerzen in den Beinen, die mit dem Drang verbunden sind, die Beine zu bewegen?
  2. Treten die Symptome in Ruhe auf oder verstärken sie sich dann?
  3. Werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.