Rettet Denksport die Pflegekasse?

Autor: Anouschka Wasner

Besser, schneller und länger sollen die Gehirne funktionieren, wenn man nur das richtige Pülverchen schluckt, die passenden Denkübungen absolviert oder den idealen Lebensstil pflegt. Alles nur Geldmache – oder die richtige Antwort auf die älter werdende Gesellschaft?

Wer regelmäßig sein Gehirn trainiert, bleibt länger fit im Oberstübchen. Die These ist naheliegend – aber die Studienlage nicht eindeutig. So stellte das IQWiG, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Ende 2009 fest: „Denksport kann im Alter bestimmte Fähigkeiten trainieren. Es gibt aber keine wissenschaftliche Nachweise, dass ein Gehirntraining die allgemeine geistige Fitness verbessert.“ Und ein Memorandum von 30 Kognitions- und Neurowissenschaftler des Stanford Centers und des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, das über Angebote zur Steigerung der geistigen Fähigkeiten informieren soll, hatte zuvor bereits festgehalten, dass softwarebasierte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.