Revolutionieren neue Stuhltests die Darmkrebs-Vorsorge?

Autor: CG

Immer besser werden, immer höhere Treffsicherheit erzielen: Diese Maxime gilt auch für die Darmkrebsvorsorge. Graben nun neue Stuhltests dem alten Suchverfahren auf okkultes Blut im Stuhl das Wasser ab?

Noch erfolgreicher, als der fäkale okkulte Bluttest dies ermöglicht, will man den Darmkrebs in Vor- und Frühstadien entlarven, z.B. indem man gezielt menschliches Hämo<ls />globin oder noch spezifischere Spuren wie Tumor-Stoffwechselprodukte oder Onkogene nachweist. Vorteile bieten schon immunologische Verfahren zum Blut-Nachweis, die verglichen mit der Guajak-Methode spezifischer auf menschliches Hämoglobin reagieren. Sie sind allerdings teurer und lassen sich derzeit nur als IGeL-Leistung anbieten, erklärte Professor Dr. Jürgen F. Riemann vom Klinikum der Stadt Ludwigshafen beim Seminar „Endoskopie des Internisten“ anlässlich des 112. Internistenkongresses.

Viel Furore gemacht hat der „M2-...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.