Rezepte gegen den Frosch im Hals

Autor: CG

Zu viel Schleim, eine raue Kehle – da räuspert man sich kurz, und das Gefühl ist weg. Manche Personen werden jedoch von Frosch oder Kloß im Hals so beeinträchtigt, dass sie zum Arzt gehen. Nun ist es an Ihnen: Steckt etwas Organisches, gar ein Tumor, dahinter, oder besteht ein funktionelles Globussyndrom?

 

Verzweifelt jemand an seinem Frosch im Hals, muss der HNO-Arzt zu Rate gezogen werden, um Rachen und Kehlkopf zu inspizieren und Tumoren auszuschließen. Manchmal wird auch der Internist fündig: Bei 15 % aller Globuspatienten lässt sich ein gastroösophagealer Reflux nachweisen. Diesen Patienten kann man zu 65 % mit Protonenpumpenhemmern helfen, berichten Dr. Torsten Berghändler und Professor Dr. Wolf Langewitz vom Kantonsspital Basel.

Jedem zehnten helfen PPI
Als weitere organische Ursachen für den Kloß im Hals kommen Schilddrüsenadenome, chronische Tonsillitis oder der „Nussknackerösophagus“ in Frage. Durch Fehlhaltung und Muskelverspannung kann auch die zervikale Spondylose für Globusgefühl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.