Rezeptfälschungen in großem Stil

Autor: kol

Rezeptfälschung ist kein neues Phänomen, derzeit bemerken aber Polizei und Krankenkassen eine Zunahme bei der illegalen Beschaffung von Opiaten, speziell Tilidin.

Normalerweise dient Tilidin dazu, bei schwer kranken Patienten oder nach Operationen und Unfällen starke Schmerzen zu betäuben. Doch es dämpft auch die Sorgen des Alltags: „Man fühlt sich euphorisch, auf Wolke sieben“, sagt ein Konsument. Deshalb wird Tilidin gern als Ersatzdroge missbraucht, vor allem in Kreisen türkischer und arabischer Migranten. Weil es offiziell als Medikament und nicht als Rauschgift gilt, ist es speziell bei Moslems beliebt, die aufgrund ihres Glaubens Drogenkonsum strikt ablehnen. Doch auch Patienten, die eine Sucht nach dem ursprünglich als Schmerzmittel verordneten Präparat entwickelt haben, versuchen mit illegalen Rezepten an das Opiat heranzukommen.

Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.