Rezidivierender Zystitis zuerst ohne Antibiotika vorbeugen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Zu viel zu trinken ist kontraproduktiv. Ideal sind 1,5 l am Tag. © fotolia/absolutimages

Drei Blasenentzündungen in einem halben Jahr, damit will sich keine Frau abfinden. Aber dauerhaft Antibiotika einnehmen möchten viele auch nicht. Eine gerade aktualisierte Leitlinie erläutert, welche Präventionsmöglichkeiten es noch gibt.

Eine Harnwegsinfektion (HWI) gilt als „rezidivierend“, wenn innerhalb eines halben Jahres mindestens zwei symptomatische Episoden auftreten – oder mindes­tens drei innerhalb eines Jahres. Vor einer Langzeitprophylaxe mit Antibiotika sollte man Betroffene über andere Möglichkeiten der Prävention aufklären, heißt es in der S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie*. An erster Stelle stehen einfache Verhaltensempfehlungen.

So sollte die Trinkmenge weder zu hoch noch zu niedrig liegen, als optimal gelten ca. 1,5 l täglich, damit antibakterielle Substanzen in der Blase nicht zu sehr verdünnt werden. Auch ein regelmäßiger Konsum von Fruchtsäften (v.a. aus Beeren) senkt die HWI-Rate....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.