Rheinland-Pfalz: Tote Zugvögel entdeckt

Autor: AFP

Auf einem See in Rheinland-Pfalz sind am 24.10. 25 tote Gänse und Enten entdeckt worden. Bei den Tieren handle es sich offenbar um Zugvögel, teilte die Polizei in Neuwied mit.

Die Herkunft der Graugänse und Stockenten sei unbekannt. Die Landesuntersuchungsanstalt in Koblenz wolle am 25.10. die Todesursache feststellen. Dabei wird auch untersucht, ob die Tiere womöglich an der Vogelgrippe erkrankt waren. Die verendeten und auf dem kleinen See treibenden Tiere seien von der Feuerwehr geborgen werden. Mehrere Vögel seien unter den Augen der Rettungskräfte unter starken Krämpfen verendet.

Auf dem Gewässer befanden sich demnach neben den verendeten Tieren noch Schwäne und Blesshühner, denen aber keine Krankheitssymptome anzumerken gewesen seien. Der Weiher in einem Ortsteil von Neuwied bei Koblenz ist den Angaben zufolge ein beliebter Ruheplatz von Zugvögeln.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.