Rheuma durch Luftverschmutzung mit Schwefeldioxid?

Autor: Dr. St. Kronenberger, Foto: thinkstock

Das Risiko, eine Rheumatoide Arthritis zu entwickeln, steigt mit der Schwefeldioxidbelastung in der Umwelt an. Doch auch Stickoxide scheinen eine Rolle bei der Rheumagefahr zu spielen.

In zwei Studien hat man Zusammenhänge zwischen Luftverschmutzung und dem Auftreten von Rheumatoider Arthritis (RA) untersucht. An einer schwedischen epidemiologischen Analyse nahmen 1330 Rheumapatienten teil und eine US-Untersuchung griff auf Datenanalysen der US Nurses’ Health Study mit mehr als 91 000 Teilnehmern zurück.

Dem Rheuma auf der Spur: Schwefeldioxid Langzeitmessung in verschiedenen Wohngegenden

Die Konzentrationen der üblichen Schadstoffe in der Atemluft analysierte man in den jeweiligen Wohngegenden der Probanden und berechnete die Langzeitbelastung. An Luftverschmutzern berücksichtigten die Forscher sowohl gasförmige Stoffe wie Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid und Stickstoff,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.