Rheuma-Medikation – der? beste Plan fürs Absetzen

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Bei der rheumatoiden Arthritis heißt es, sofort nach Diagnose aggressiv therapieren, bis der Patient in Remission gelangt. Und dann?

Ohne adäquate Therapie verläuft die rheumatoide Arthritis (RA) progredient und zerstört mehr oder minder rasch die Gelenke, stellte Professor Dr. Andreas Krause vom Immanuel-Krankenhaus Berlin klar. Für die Prognose relevant sind außerdem extraartikuläre Manifestationen und Begleiterkrankungen: Jeder dritte Rheumatiker hat kardio­vaskuläre Probleme, viele sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.


Als oberste Priorität formuliert die deutsche Leitlinie, alle Patienten rasch und nachhaltig in möglichst komplette Remission zu bringen – ein Ziel, das noch vor wenigen Jahren illusorisch schien, das aber heute mit Methotrexat (MTX), anderen DMARDs* und Biologika in vielen Fällen erreicht werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.