Rheumakranke beschäftigen Psychiater

Autor: CG

Bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen den Psychiater hinzuziehen! Dass dies in vielen Fällen ratsam ist, zeigen zwei aktuelle Studien zur rheumatoiden Arthritis und zum Lupus erythematodes.

Mehr als die Hälfte (63 %) der Patienten mit rheumatoider Arthritis leidet unter psychiatrischen Störungen, lautete das Ergebnis einer Moskauer Untersuchung. In 87 % der Fälle handelt es sich dabei um depressive Symptome, berichtete Dr. Tatiana Lisitsyna vom russischen Staatlichen Institut für Rheumatologie auf dem diesjährigen Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR).

Teilgenommen an der Studie hatten 75 Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) im Alter zwischen 46 und 55 Jahren. Die Erkrankungsdauer betrug durchschnittlich zwölf Jahre. Neben Depressionen fanden sich bei den Patienten sehr häufig Schlafstörungen (33 %) sowie kognitive Beeinträchtigungen in nahezu jedem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.