Anzeige

Rheumatherapie – biologisch oder konventionell?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Unterschiedliche Therapiestrategien auf dem Prüfstand: Die Remissionsrate lag in allen Gruppen bei ≥ 40 %. (Agenturfoto) Unterschiedliche Therapiestrategien auf dem Prüfstand: Die Remissionsrate lag in allen Gruppen bei ≥ 40 %. (Agenturfoto) © GraphicsRF – stock.adobe.com

Immer mehr Biopharmazeutika stehen für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis zur Verfügung. Somit stellt sich die Frage, ob Patienten im Frühstadium der Erkrankung weiterhin mit synthetischen Präparaten behandelt werden sollten.

Gemäß den Leitlinienempfehlungen basiert die Erstlinientherapie der frühen rheumatoiden Arthritis (RA) auf synthetischen krankheitsmodifizierenden Wirkstoffen. Zusätzlich können vorübergehend Kortikosteroide in geringer bis mittlerer Dosis verabreicht werden.

Über 800 Patienten in Phase-4-Studie untersucht

Diese aktive konventionelle Therapie ist sicher und senkt die Rheumaaktivität effektiv. Das wachsende Portfolio biotechnologisch hergestellter Wirkstoffe lässt jedoch die Frage nach der optimalen Therapiestrategie für Patienten im Frühstadium der RA zu, erklären Forscher um die Rheumatologin Professor Dr. Merete­ Lund­ Hetland­ aus Glostrup.

Im Rahmen einer an 29 Zentren in…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige