Rhinosinusitis: Auf Alarmsignale achten!

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Laufende Nase, Riechstörungen, Gesichtsschmerzen: Was tun, wenn die Symptomatik einer akuten Rhinosinusitis auch nach Tagen nicht verschwindet?

Sind typische Schnupfen-Symptome nach zehn Tagen ausgestanden, hat man es in der Regel mit einer viralen Rhinosinusitis im Sinne einer „normalen Erkältung“ zu tun, schreiben Jonathan Bird vom HNO-
Universitätshospital Southampton und Kollegen. Nehmen die Beschwerden nach fünf Tagen noch zu oder halten sie länger als zehn Tage an, liegt eine akute nicht virale Rhinosinusitis vor.


Von einer akuten bakteriellen Rhinosinusitis ist auszugehen, wenn mindestens drei der folgenden Symptome vorliegen:

  • trübes, eitrig wirkendes Nasensekret (bevorzugt einseitig)
  • ausgeprägte lokale Schmerzen
  • Fieber > 38 °C n BSG- oder CRP-Erhöhung
  • sekundäre Verschlechterung nach initial mildem Verlauf

Streng...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.