Rhythmusstörungen mit Schwerionen einfach wegbestrahlt

Autor: Dr. Andrea Wülker

Ringbeschleuniger in Darmstadt. © A. Zschau, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Hat die Katheterablation bei Vorhofflimmern und Kammertachykardien bald ausgedient? Deutsche Experten konnten durch Bestrahlung von Herzgewebe mit Kohlenstoffionen störende Impulse dauerhaft unterbrechen.

Hochenergetische Schwerionen werden seit Jahren erfolgreich in der Krebstherapie eingesetzt, weil sie hohe Dosen ionisierender Strahlung sehr präzise an kleine, tief im Gewebe liegende Strukturen abgeben. Jetzt untersuchte ein internationales Forscherteam um Dr. H. Immo
 Lehmann von der Mayo Clinic Ro
chester, ob sich hochenergetische Kohlenstoffionen aus dem Teilchenbeschleuniger auch für eine nicht invasive, d.h. katheterfreie, Therapie von Herzrhythmusstörungen eignen.1 Durchgeführt wurde die Machbarkeitsstudie am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Bei 14 Hausschweinen bestrahlte man kardiales Gewebe an unterschiedlichen Stellen (AV-Knoten, Pulmonalvene, linker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.