Richtlinien bleiben bestehen

Autor: Reischmann

Bei der Verordnung häuslicher Krankenpflege können sich Ärzte auf die vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen im Februar 2000 beschlossenen Richtlinien verlassen.

Das Sozialgericht Köln hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 27. März 2002 (Az.: S 19 KA 23/01) eine Klage von vier Pflegedienstbetreibern sowie Verbänden wie Caritas, Diakonischem Werk, Arbeiterwohlfahrt und Deutschem Rotem Kreuz abgewiesen. Diese hatten dem Bundesausschuss die Kompetenz für die Definition des Leistungskatalogs abgesprochen. Die klagenden Verbände wollten durchsetzen, dass sie zusammen mit den Spitzenverbänden der Kassen den Leistungskatalog der häuslichen Krankenpflege als Rahmenempfehlung vereinbaren können, erklärt der Bundesausschuss in einer Pressemitteilung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.